Eine Woche Schnee …

… und Münster hat es nicht geschafft, Fuß- und Radwege ordentlich zu räumen. Bushaltestellen sind nur für sportliche Menschen erreichbar. Fahrbahnen für KFZ sind – an Hauptstraßen – freigeräumt, auch sonst fährt der Autoverkehr wieder recht störungsfrei. Hier hat Münster mal wieder Prioritäten gesetzt. Hoffen wir, dass der neu gewählte Rat diese Prioritäten verschiebt.

Eine Twitter-Story

Toller Job, aber. . .

In der Reihe „Pro und Contra“ der WN schrieb Martin Kalitschke unter dem Titel „Ist bei der Räumung alles rund gelaufen?“ in Contra:

Toller Job, aber. . . der Autoverkehr geht vor

WN (€) vom Samstag, 13.02.2021

Diese Haltung zeigt die Ursache der ganzen Misere auf. Verhältnisse schaffen Verhalten. Geräumte Fahrbahnen schaffen Autoverkehr. Unpassierbare Fuß- und Radwege zwingen zum Autofahren oder zuhause bleiben.

Stadtreinigung und Winterdienst – Brauchen wir einen neuen Schneeräumplan?

Auf den Seiten der AWM ist unter der Rubrik Winterdienst der städtische Räum- und Streuplan für Straßen und Radwege als Stadtplan-Anwendung hinterlegt. Dieser Plan beschränkt sich auf Fahrbahnen und Radwege. Bushaltestellen werden nicht erwähnt. Weiter heißt es: Das erledigen Sie – das Wichtigste zur Räumpflicht für alle Anlieger. Die Gehwege müssen in einer Breite von mindestens einem Meter freigehalten werden. Leider sind – besonders in den Nebenstraßen – nur weniger Anliegerinnen und Anlieger ihrer Pflicht nachgekommen, viele Wege waren tagelang kaum passierbar.

Dass die Wege für den ÖPNV (Bus) geräumt werden müssen steht für uns außer Frage. Doch dann bitte auch die Wege zur und die Haltestelle selbst räumen. Dass die ersten Busse keine 24 h nach Ende der Schneefälle wieder rollten ist eine großartige Leistung der AWM und Stadtwerke Münster, die dann ab Mittwoch Bus um Bus wieder auf Linie brachten und den öffentlichen verkehr wieder ans Fahren brachten.

Tristan sorgt für triste Zustände auf den Radwegen

So steht es in der Münstersche Volkszeitung über dem Artikel: Wenn Radfahren nur auf der Hauptstraße geht und berichtet ebenfalls auf Facebook.

Für Oberbürgermeister Lewe alles nur ein Spaß?